Image Hosted by ImageShack.us


Anders denken, anders sein

ICQ:
303-060-204

And maybe I'm lonely.


  Startseite
    Ich - Mensch?
    Gedichte
    Gedanken
    Phaidros - Biefe an ein Leben
    Odium sui - Briefe an ein Arschloch
  Über...
  Archiv
  Umpalumpa
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/another-sky

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich - Mensch?

Was ist das da an deinem Arm?

Hm, Manu, weiß auch nicht was das is.

Hat dich da eure Katze gekratzt?

Hmmmm.

Wow, sieht voll böse aus.

Ja, Manu.

Habt ihr so ne fiese Katze?

Hmmm.

Wow, sieht echt voll böse aus.

Wahrscheinlich, Manu, wahrscheinlich.

12.12.06 12:22


Odium sui, Odium Marii - Briefe an ein Arschloch

Fast ein Jahr lang hat er mich umgarnt, mir komplimente gemacht, sich für mich interessiert und mir mit die schönsten Gespräche und Stunden der letzten 12 Monate geschenkt.

Ich habe es schon vorher gehört, aber es nicht geglaubt. ich dachte diesmal wäre es etwas anderes. Wieso? Weil ich nicht dachte, dass sich ein Mann mehr als 10 Monate um einen bemüht, um ihn dann so zu behandeln, wie er es mit mir getan hat.

Ich habe es einfach nicht geglaubt, habe gedacht, sie würden es mir nicht gönnen. Jetzt weiß ich, dass er ein verdammter, schwanzgesteuerter Weiberheld ist.
Er hat mich der Länge nach durch den Kakao gezogen und ich habe mich auch noch so tief sinken lassen, davon zu trinken.

Er hat mir wehgetan, richtig wehgetan, und er weiß es ganz genau, weil er es vor meinen Augen getan hat. Wissentlich, dass ich nichts dagegen tun oder sagen hätte können, ohne eine Katastrophe auszulösen, weil wir unseren Freunden nie gesagt haben, dass wir vor nicht allzu langer Zeit ein wenig mehr als nur Freunde gewesen sind.

Ich fasse es nicht, dass ich ihm geglaubt habe, dass ich wegen ihm meine Freundschaft zu drei wunderbaren Menschen völlig unsinnig aufs Spiel gesetzt habe. Erst jetzt kristallisiert sich die Kernaussage aus der sumpfigen Masse meiner Gedanken heraus, die ich eigentlich schon vor Wochen hätte lesen können müssen: Der Mann den ich für meinen Ritter in strahlender Rüstung gehalten habe, der Mann der mich bei unserer ersten Begegnung mit einem Handkuss verabschiedet hat, der meine Texte zu Liedern gemacht hat, mit dem ich so viele Gemeinsamkeiten habe und so viele Vertraulichkeiten ausgetauscht habe, der Mann dessen Blick mich mit seiner Zärtlichkeit in seinen Bann gezogen hat, der mich völlig begeistert und verzaubert hat ist tatsächlich das allerletzte Stück Dreck.

Doch eines ist noch zu Sagen, er ist zwar ein Arschloch, dennoch das brillianteste, das ich je kennengelernt habe.

9.12.06 16:12


Das traurige ist, er hat nicht um meinetwillen, oder gar aus seiner Liebe zu mir oder meiner Schwester aufgehört uns zu schlagen, er hat es nur deswegen getan, weil meine Mutter ihm gedroht hat, ihn zu verlassen, wenn er uns noch einmal anrührt.

Das ist der einzige Grund. Weil er SIE liebt, auf SIE hört, weil er ohne sie völlig aufgeschmissen wäre.

Und nur deswegen plagt er sich auch mit uns gottverdammten Kindern rum, die wir zu gar nichts zu gebrauchen und für alles zu faul sind.

 

Ich hasse das alles. 

9.12.06 15:43


Geständnis

Die Daten sind nur teilweise korrekt, de facto bin ich berunken, aer der Zeitraum stimmt.

 

31. Dezember 2005

Silvesterfeier bei einem Kumpel.

Ich gehe mit meiner besten Freundin und meinem damaligen freund dorthin, treffe neue Gesichter, lerne neue Freunde kennen, die mir bis heute geblieben sind.

Sein bester Freund ist dort, fällt mir zum ersten Mal auf durch sein langes schwarzes Haar und das grandiose e-Gitarrensolo, das er spielt um uns zu unterhalten. Ich habe ein komisches Gefühl in der Magengegend, als ich mich zum ersten Mal mit ihm unterhalte.

Er frägt mich, wie lange ich mit meinem Freund schon zusammen bin, der sich gerade bemüht, meiner Freundin einen Witz zu erzählen. IN einer Woche sind es zwei Monate. Er nickt. Meinte eigentlich mein Freund sei schwul, wunderte ihn so ein hübsches Anhängsel wie mich in seinen Armen zu sehen sagte er.

Er wurde abgelenkt, gebeten wieder zur Gitarre zu greifen.

Zwei Uhr morgens, ich suche meine Freundin, will ihr sagen, dass ich mit meinem Freund ein bisschen nach draußen gehen werde.

Finde sie nicht, öffne die Tür zum Wohnzimmer, sehe sie mit dem Gitarristen rumknutschen.

Fühle mich irgendwie verarscht, wusste nicht ganz wieso, entschuldige mich und gehe nach draußen. Eiskalte Luft, die meine glühenden Wangen kühlt. Mein Freund küsst mich, fühle mich schuldig.

Nächster Morgen, gehe meine Freudnin wecken. Liegt immer noch auf dem Gitarristen.

Wir machen uns auf den Weg nach Hause. Bin kurz mit dem Gitarristen allein im Zimmer, als ich meine Jacke hole.

Frägt mich, was los ist. Sage, ich gehe jetzt. Nimmt meine Hand, küsst sie. Es war mir eine ehre euch kennen zu lernen, meine Dame, sagt er.

Ich muss unwillkürlich lächeln. Er sieht ja auch aus wie ein Ritter, denke ich. Langes Haar, Muskulös, einen kurzen Bart.

Verabschiede mich.

Bevor ich endgültig gehe, sehe ich wie er meiner Freundin seine Handynummer gibt.

 

7. Januar, 2006

Bin mit meinem Freund und eni paar anderen in einem Pub.

Meine Freundin kommt rein, an der Hand den Gitarristen. Sie haben sich am Bahnhof unterhalten. Sind jetzt offiziell zusammen. Macht mich irgendwie wütend.

Mein Freund nervt mich, will geküsst werden.

 

20. Januar

Gitarrist ist mittlerweile ein guter Freund. Unterhalöte mich ständig mit ihm über Gott und die Welt. Können fantastisch miteinander.

 

18. Feburuar

Mache mit meinem Freund Schluss. Er heult. Ich bin endlich wieder glücklich.

 

21. Februar

Mein Telefon klingelt, der Gitarrist am anderen ende.

Ob ich noch mit ihm reden würde, wenn er mit meiner Freundin schlussmachen würde. Antworte selbstverständlich mit einem Ja. Antwort artet zu einem zweistündigen Telefonat aus.

 

22. Februar

Gitarrist ruft an. Hat mit ihr Schlussgemacht. Sie ist völlig fertig. Er will sich mit mir treffen, habe keine Zeit, verabrede mich mit ihm bei ICQ. Rufe meine Freundin an. Ist völlig aufgelöst und inzwischen betrunken. Will nicht mit mir reden.
Abends
Gitarrist und ich unterhalten und übers Schlussmachen und Gefühle.

 

2. März

Meine Freundin hat sich wieder einigermaßen gefangen. Bin bei ihr, wir reden, betrinken uns sinnlos. Ich bin auf deprimiert, Grund kann ich nicht genau sagen.

 

4. April

Gitarrist sagt, er hätte Silvester lieber mit mir verbracht. Macht mir Komplimente. Fägt mich, was ich von einer Sexbeziehung hielte. Sage ihm, dass ich das meiner Freundin nicht antun kann und ich sowieso nicht der Typ für sowas bin.

 

8. April

Sitze mit meiner Freudnin in einem Pub. Lasse das letzte Jahr Revue passieren, rede mit ihr über meinenEx und ihren Ex. Den Gitarristen. Sagt, sie hätt es geahnt. Frage wieso, antwortet sie glaubt er würde auf mich stehen. Lache. Überlege, es ihr zu sagen. Entscheide mich dagegen. Frage wieso sie das glaubt.

Sagt er hätte mich genauso angesehen wie er sie zu anfang betrachtet hätte. Sagt er hätte immer nach mir gefragt, wenn ich nicht mit weggegangen bin.

Lache wieder. Sage es wäre Unsinn. Starre in mein Glas.

 

Mai

Unterhalte mich jeden Tag mit dem Gitarristen. Über alles. Stellen zum Spaß Regeln für eine Sexbeziehung auf.

Bis jetzt nur ien gag zwischen uns.

 

Juni

Andere Freundin frägt mich, ob was zischen mir und Gitarristen läuft. Frage wieso. Sagt, er hätte ihrem Freund gegenüber Andeutungen gamcht.

Erzähle es ihr, muss einfach darüber reden.

 

Juli

Feier mit Freunden unter einer Brücke. Die anderen sind alle schon weg, liege mit meiner Freundin auf dem Boden, das Gesicht zu den Sternen. Frägt mich, ob Gitarrist wirklich nichts von mir will.

Bin sturzbetrunken, erzähle es ihr.

Sage ihr auch, dass ich ihr das nicht antun könnte, sie glaubt mir.

Sagt, gegen eine Beziehung hat sie nichts, aber darf nicht mit ihm schlafen oder ihn küssen, solange es nicht offziell ist. Lache.

 

29. Juli

Meine Schwester wird achtzehn. Meine freudnin ist auch da.

Bin wieder betrunken. Gehe hoch, muss kotzen. Gitarrist ruft mich an.

Frägt wie es mir geht. Sage gut. Frägt mich was ich inzwischen von seiner Idee halte. Sage ich weiß es nicht, muss mir erst mal über Gefühle meiner Freundin klar werden.

Meine Freundin komt nach oben um zu sehen wie es mir geht. Kege das handy weg. frägt, was ich gemacht habe. Sage telefoniert.

Frägt mit wem, Sage mit Gitarrist. Frägt wie oft wir eigentlich telefonieren. Sage oft. Sie geht.

 

4. September

Schreibe Nachprüfung. Gitarrist ruft an, wünscht mri viel Glück. ich schaff das schon.

Freundin ruft an. Frägt ob mich grade jemand angerufen hat, weil belegt war. Sage ja, ist nicht meine Art zu lügen. Frägt we. Sage Gitarrist. Fängt an auszuticken. Frage wieso, frägt zurück, was ich dazu sagen würde, wenn sie mit meinem Ex-Freund kokettieren würde. Sage, wäre mir egal. Sie meint, das wäre auch etwas anderes.

 

27. September

Habe Geburtstag, sitze in einem Pub mit meiner Freudnin. Gitarrist ruft an, als sie auf dem Klo ist. Fägt wo ich bin, sage es ihm. Frägt ob er vorbeikommen kann nud mit wem ich da bin. Sage mit seiner Exfreundin. Sagt dass er dann doch lieber wegbleibt.

Gratuliert mir noch einmal zum Geburtstag, macht mir ein Kompliment. Bedanke mich, verabschiede mich, irgendwie wie in Trance.

Freundin kommt zurück. Sehe in ihren Augen, dass sie gelauscht hat. Frägt wer das war. Lügen ist nicht meine Art, antworte wahrheitsgemäß.

Sagt sie versteht nicht wieso ich ihr das natue. Sage, er ist nur ein guter Freund. Sagt, wenn ich wirklich zu ihr stehen würde, hätte ich nicht merh mit ihm geredet, als er mit ihr schlus gemacht hat. Frage wieso. Antwortet, es wäre unrecht gewesen. Frage ob er lieber bis in alle ewigkeit mit ihr zusammen hätte bleiben sollen, nur um sie nicht zu verletzen.

antwortet tatsächlich mit Ja. Sage, dass sie das auch nicht tun würde, wäre beiden gegenüber ungerecht, aus mitleid mit jemandem zusammen zu bleiben. Meint, es wäre ihr egal, er hätte das nicht tun dürfen.

Bin wütend.

Sage, dass sie es ekzeptioeren muss, dass ich mit ihm befreundet bin. Sagt, ich würde mit ihm vögeln. Sage nein, und füge hinzu selbst wenn ginge sie das nichts an.

Meint daraufhin gut, wenn ich es so nötig habe, selaubt sie es mir. Sage ich brauche ihre Erlaubnis nicht, wenn ich etwas mit ihm anfangen wollte, würde ich das auch ohne ihr erlaubnis tun. Gehe.

 

1. Oktober

Bin immernoch wütend. Gitarrist ruft an. Sagt er hätte in zwei Wochen sturmfrei. seine eltern seien im urlaub. Ob ich nicht kommen wolle.

Ahne, was er vorhat, sage trotzdem zu.

 

13. Oktober 2006

Ich schlafe mit meinem besten Freund, dem Ex-Freund meiner besten Freundin und weiß, keiner darf davon wissen.

Übernachte bei ihm.

Weiß genau, wenn meine Freundin das erführe, würde sie mich ermorden. Sie hat nie bei ihm üvernachtet. Er hat eine sehr christliche familie, die sich glücklicherweise gerade auf einem Skitrip in Österreich befindet und annimmt, ihr Sohn ginge jeden Abend um 9 in Bett, nachdem er ein Abendgebet gesprochen hat.

Ja.

 

14. Oktober 2006

Zu Hause. Frage mich ob es das wert gewesen ist. Kann mit einem Eindeutigen Ja antworten.

Nehme mir den Lxus heraus doch jemandem davon zu erzählen. Hat es für sich behalten, kennt meine anderen Freudne kaum.

Mich reizt der Gedanke, dass meine Freundin denkt ich sei das Mauerblümchen schlechthin, wenn es um Männer ginge.

Stelle mir ihr Gesichtz vor, wenn ich es ihr sage.

Werde es aber nicht tun, bin zu nett für sowas.

Sage ja, ich bin zu lügen bereit, wenn es jemand anderem und vielleichta uch mir viel schmerz erspart.

Dachte ich könnte es zu den Akten legen, jetzt wo ich es aus dem Kopf habe.

 

25. November 2006, 02:40

Welze mich im Bett umher. Bekomme ihn nicht aus dem Kopf.

 

Heute

Ich muss mir diese Tage wohl etwas eingestehen.

Ich hab mich verliebt, das glaube ich zumindest.

 

Und ich finds beschissen.

 

 

3.12.06 15:26


Meine Mutter hats ich nie für meine Noten interessiert, auch nicht, als ich drauf und dran war einen Nervenzusammebruch zu erleiden.


Plötzlich allerdings, nach sechs Jahren Gymnasium, einer verkackten Nachprüfung, einer weiteren oralen sechs sowie einer grottenschlechten Schulaufgabe, die keine besserung verspricht und einer Mitteilung seitens meiner lateinlehrerin im neuen Schuljahr interessiert es sie.

Ja, plötzlich kümmert es sie, dass ich selbst im fünften Jahr Latein kaum zwei Sätze fehlerfrei übersetzen kann, dass ich wegen Latein zwei Mal durchgefallen bin, dass wegen Latein meine gesamte Schullaufbahn inklusive Abitur gefährdet ist.

Sie zwingt mich zu lernen, und frägt mich jeden Abend ab, bis ich die Wörter kann.

Sie glaubt ich hasse sie dafür, aber im Grunde ist es das, was ich mir immer gewünscht habe. Jeman dder mich zwingt zu lernen.

Auch wenn es absolut dämlich klingt, ich allein bin nicht in der Lage mich zum lernen zu zwingen. Wieso auch? Es betseht kein besonderer Grund sich jeden abend eine stunde hinzusetzen und zu pauken. Meine Lehrer hatten mich schon seit jahren abgeschrieben und fragten mich nicht einmal mehr, ob ich meine Hausaufgaben überhauot machte.

Warum also eine Sprache lernen, nachlernen, drei Bücher wiederholen, nur m festzustellen, dass sowieso keinen interessiert?

Ich hatte zwischendurh wohlwahr kapiert, dass es so nicht weiterginge, dennoch hatte ich einfach kein interesse daran.

 

Jetzt zwingt mich jemand, und plötzlich kann ich es.

Ich wusste ich könnte es, wenn ich lernen würde, doch wie gesagt, wieso hätte ich lernen sollen, wenn weder gute noch schlechte Noten zu hause interessierten?

19.11.06 23:15


11 Jahre später

 

Ich kann es noch immer nicht glauben, dennoch, wir ziehen um.

Heute haben wir uns das ich glaube fünfte Haus angesehen und schon nach einem Rundgang wussten meine Eltern es. Hand drauf, Termin für den Notar schon ausgemacht, genau wie einen termin bei der Bank.

 

Wir bleiben im selben Ort, was seine Vor- und Nachteile hat. Vorteile ergeben sich eigentlich nur für meine Eltern, ich wäre lieber aus diesem meinem Kaff herausgekommen, das nichteinmal eine vernünftige Busverbindung besitzt.

Das Haus allerdings ist großartig. Der Garten ist groß, überall wächst Efeu, ein Gartenhaus mit riesigen Fenstern, eine kleine Scheune für unsere Hühner und das Holz, Platz für eine Pergola und einen Gartenteich, für den Hund und ein Carport.

Ein Gewölbekeller befindet sich unter dem Haus, das an eine riesige Scheune anschließt. Ohne weiteres wäre dort Platz für eine komplette Wohnung und da dieses alte Bauernhaus Wände mit einer dicke von 80cm hat ist es alles andere als hellhörig, somit entstand in meinem Kopf schonmal das Bild meiner achtzehnten Geburtstagsfeier.

Ja, ein wenig dämlich, wenn man bedenkt, dass ich zu diesem Zeitpunkt in den Räumen stand, die für die nächsten Jahre mein zu Hause sein wird.

 Ich muss sagen, ich habe mich in dieses Haus verliebt, corallem da ich als die jüngste Tochter und somit diejenige, die von uns geschwistern am längsten bleiben wird (immerhin habe ich noch mindestens 4 Jahre schule vor mir) mir ein Zimmer aussuchen darf.

Ich bekomme den Dachboden, bestehend aus zwei spitzzulaufenden Räumen, mit großen Fenstern, einem Waschbecken und einer Wand aus weißem Stein, durchzogen von Stütz- und Deckenpfeilern.  

 

Yeah. 

19.11.06 23:04


The Likes of you again

 

Hört:  My chemical Romace - All I want for christmas is you

 

Ich verstehe es einfach nicht.

Sie hat mir dringenst davon abgeraten, mich mit einem Kerl zu treffen, den ich bisher erst zwei mal in einer Kneipe begegnet bin. ich wüsste nicht, was er für ein typ sei, und er könnte weiß Gott etwas mit mir vorhaben, möglicherweise ist er ein Drogendealer und so weiter.

Sie benimmt sich wie meine Mutter, dabei dachet ich, sie wäre meine beste Freundin.

Klar verstehe ich ihre Bedenken, die Kneipe in der wir uns kennengelernt haben hat nicht gerade einen guten Ruf, wenn man es so ausdrücken möchte, dennoch finde ich es in anbetracht ihrer Eigenen Vorhaben in nächster Zeit ziemlich lächerlich.

 

Sie ist diejenige, die die ganze bereits seit einiger zeit geplante Silvesterfeier hingeschmissen hat um sich mit einem wildfremden Kerl zu verabreden. Sie hat ihn im Internet kennengelernt und anhand zweier Fotots meint sie in ihn verliebt zu sein. dass er 5 Jahre älter ist, 300 Kilometer entfernt wohnt und ihr von weiß Gott wem Fotots hätte schicken können, ist ihr dabei nicht von Interesse.

Es ist purer Wahnsinn zu einem wildfremden zu fahren, ganz allein udn sich darauf einzustellen, drei Tage lang bei ihm zu übernachten und sich das Hirn aus der Rübe vögeln zu lassen.

Ich hab sie darauf angesprochen, dass es ziemlich gefährlich sei, woraufhin sie entgegnete, dass sie ja wohl durchaus in der lage sei, auf sich selbst aufzupassen und ihrer Menschenkenntnis vertrauen könnte.

 

Ja, zum teufel mit der Menschenkenntnis, im internet könnte ich mich durchaus auch als 30 Jährige ausgeben, genauso wie ein 40-jähriger vermutlich keinerlei pobleme damit hat, sich 20 Jahre jünger zu machen.

Mein Gott. 

 

6.11.06 20:07


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung